Herbstgeflüster (Lauffen am Neckar)

21. September 2020

... Tag- und Nachtgleiche... Mabon... Wir heißen den Herbst willkommen... mit meditativen Klängen auf meiner Kalimba, Oceandrum, Monochord und Handpan. Wo ist es schöner als im wudervollen Wald mit Steinbruch...?! Tolle Kulisse und gute Vibes. Verbinde dich mit der Natur - und du bist auch Natur. Vielleicht hast du auch mal Lust auf eine Session mit Kräuterklang?

Jetzt im Sommer konnte ich draussen in der Natur an tollen Orten spielen. Letztes Jahr im Winter konnte ich in einen Gewölbekeller. Da es noch nicht sicher ist, ob ich wegen CoronaVO diesen Winter wieder dort starten kann, suche ich auch nach anderen Örtlichekeiten mit Dach. Eine Alternative hätte ich evtl. schon - ist aber noch nicht sicher. Daher kann ich noch keine festen Termine benennen. Falls du etwas hast oder weisst wo ich meine Kräuterklang-Meditationen machen kann...?

Pilzeeee im Wald

19. September 2020

... mit demPilzexperten Thomas hatte ich ja Anfang des Jahres eine gemeinsame Wanderung mit euch gemacht. Ich finde sie so spannend! Dieses Wochenende war ich mit Thomas "in den Pilzen". Er hat mir ganz viel erklärt über die Hexenröhrlinge, Steinpilze, Parasol, Hallimasch, Heiderotpilz, Perlpilz, Schopftintling...etc... DANKE dir lieber Thomas. Bin immer fasziniert - auch wenn ich es mir absolut nicht merken kann ;))) Bleib da lieber bei meinen Bäumen, Büschen und Sträuchern.

Mich interessiert nicht nur die Frage "Kann man den Pilz essen...?". Mich interessiert ihr Aufbau, Geschichte, Form und Sagen... auch die Wirkung auf den menschlichen Organismus... egal ob essbar oder giftig.

Nach heutigem Standpunkt der Wissenschaft sind die Pilze den Tieren ähnlicher als den Pflanzen. Offiziell gehören sie zu der drittgrößten mehrzelligen Artengruppe. Im Gegensatz zu Pflanzen können sie keine Energie aus Sonnenlicht gewinnen und nehmen osmotisch Nahrung über Zellwände auf. Sie bilden kein Gewebe sondern Zellfäden-Geflechte welche man als Myzel in der Gesamtheit bezeichnet. Die Zellwände werden mit Chitin verstärkt.

Von den über 160 giftigen Pilzarten mit vielen Untergruppen gibt es Magen-Darm-Gifte, Nervengifte, Langzeitgifte und verschiedene Unverträglichkeitsreaktionen. Viele Pilzgifte sind zu dem noch gar nicht/nicht ausreichend erforscht. In vielen alten Kulturen waren Pilze heilig, denn darin lebten die Wege zu den Götter.

Der ca. 5000 Jahre alte Ötzi trug aufgefädelt auf einer Schnur den Birkenporling bei sich, welcher u.a. als psychoaktiv deklariert wird (aber auch enzündungshemmend, antiviral, antibiotisch!).

Bäume und fast alle Pflanzen brauchen Pilze (Stichwort Wood-Wide-Web) und stellen damit eine perfekte Symbiose dar. Die unterirdischen Pilze geben den Pflanzen Infos über Nahrung und Wasser und erhalten dafür von den Pflanzen Zucker.

Übrigens ist das größte bisher gefundene Geschöpf auf Mutter Erde ein Riesenhallimasch mit 9 Quadratkilometern (=1200 Fußballfelder) und ist ca. 2400 Jahre alt!!! Na überzeugt dass Pilze interessant sind....wenn man jetzt noch darüber nachdenkt, dasss manche Pilze sogar IN uns leben....krasse Sache ;)

Teambuilding (Lauffen am Neckar)

14. September 2020

... zurück vom Urlaub und gleich geht`s wieder los. Mit wem wird nicht verraten ;) Auf jeden Fall war es eine ganz tolle Gruppe - solche Kollegen kann man sich nur wünschen! Alles Gute euch!

Falls auch du mal Lust auf Teambuilding, Pädagogischen Tag, Gesundheitsvorsorge mit deiner Firma / Arbeitgeber und mir hast.... darfst mich gerne kontaktieren. Von Klangreisen, Meditation, Kräuterkunde und Walderlebnis ist alles dabei.

Sommer-Online-Ferien....

25. August 2020

... werde zwar selbst im Urlaub permanent nach Kräuter, Büsche, Bäume, Samen und Harze ausschau halten... aber jetzt gibt`s erstmal 3 Wochen keine Workshops, Wanderungen, Vorträge... und ich mach Online-Ferien! Also: falls ihr mich sucht... ich bin erstmal weg von allem was online ist... winke winke und bis zum Schulanfang! Bleibt gesund und gute Zeit!

Kernzeitbetreuung Hölderlin-Grundschule

24. August 2020

Heute durfte ich mit den Kindern der Hölderlin Grundschule (Kernzeitbetreuung Hölderlin) drei Stunden pädagogisch "Pflanzenwissen" weitergeben. Die Kinder von der 1. bis zur 4. Klasse waren non-stop mit Begeisterung dabei * freu * und die Zeit ging rum wie nichts...

Wir lernten Zauberpflanzen und Heilpflanzen kennen. Wir lauschten, rochen, schätzten, streichelten Brennnesseln und kuschelten Efeu-Stämme, heulten wie die Wölfe, hörten ein Märchen und zum Schluss durften sich alle ein Kräutersalz selbst herstellen und mit nach Hause nehmen. Natürlich nach den derzeit geltenden Hygienerichtlinien! Nach so viel lieben Feedback von allen Seiten ist glaube ich der "Heimische-Pflanzen-Virus" übergesprungen ;)))

Auch mir hat es sehr viel Spaß gemacht...DANKE ihr Lieben! Seid weiter so interessiert an der Natur... und auch DANKE an Herrn Mietzner und das tolle Kernzeit-Team für das Vertrauen und herzliche Verhältnis! Macht`s alle gut und vllt bis bald...

Blutweiderich -Lythrum Salicaria-

20. August 2020

Sein anderer Volksname "Stolzer Heinrich" steht ihm viel besser ;)

Volksheilkundlich hilft er gegen so vieles:

Nasenbluten, Zahnfleischenzündungen, Durchfall, Scheidenenzündungen, zu starker Periode, zu hoher Blutzucker, Hämorrhoiden, äußerlich bei Ekzemen/Wunden und bis ins 19 Jahrhundert sogar gegen Cholera...wahnsinn...oder?! Die Liste ist noch beliebig verlängerbar...

Zudem war er als Färberpflanze und zur Holzinprägnierung im Einsatz.

Verräuchert ist er ein "Versöhner" nach Streit und vertreibt die "dicke Luft".

In einem alten Kräuterbuch mit Rezepten aus dem 19 JH fand ich den "Heinrich-Zucker". Mich machte das neugierig.... Kandiszucker aus Zuckerrohr in Ägypten (sie wiederum hatten es von den Arabern) wurde Ende des Mittelalters 10mal teurer als Honig gehandelt - und Honig wurde schon mit Gold aufgewogen! Anfang 15 Jh. hatten 11 Pfund Zucker den gleichen Wert wie ein Pferd. Später wurde Zucker ausschließlich in Apotheken verkauft. Erst 1747 entdeckte man den Zuckergehalt der Runkelrübe. Der Zucker wurde bei Husten, Heiserkeit, Brustschmerzen sowie Zornmut und Melancholie verordnet.

Aber zurück zum HEINRICHzucker: Da der Zucker auch Parasiten hervorbringt wurde der Zucker lila eingefärbt - natürlich auch, um die Inhaltsstoffe des Stolzen Heinrichs zu konserverieren.

Die Farbe ist nach der Herstellung noch sehr schön nachgedunkelt. 

Workshop: Kräuterbuschen / Smudge-Sticks

15. August 2020

Geballte Frauenpower - mit Flowerpower

Wir waren eine echt tolle kleine Frauengruppe... obwohl sich die Teilnehmerinnen nicht kannten, entstand sofort eine gute Stimmung.

In den Kräuterbuschen gehören traditionell bestimmte Kräuter mit Heilwirkungen. Davon stellte ich einige vor. Nachdem wir über das alte Brauchturm von der Steinzeit bis zu Maria Himmelfahrt ausgiebig gesprochen hatten, stellten wir zuerst eine Reinigungsräucherung selbst her. Bei Räuchern erschrecken manche, und denken an irgendwelche abgefahrenen Hexenrituale... die katholische Kirche macht es heute noch... aber dazumehr in einem extra Post oder bei meinen Workshops zum Thema Räuchern ;)

 

Danach suchten wir die Zauberpflanzen für den Pflanzenzauber (Kräuterbuschen) entlang des wunderbaren Neckars. Eine Teilnehmerin fand sogar unterwegs das Eisenkraut...passend zu den Hundstagen (siehe Post unten). Zurück mit reicher Beute machten wir uns ans Buschen und Smudge-Sticks binden. In der Mitte des Kräuterbuschen darf die Königskerze nicht fehlen. Dabei schnitten wir uns "alte Zöpfe" ab - jeder für sich. Es war eine sehr lustige, qurilige und offene Runde. Dementsprechend sahen auch unsere Buschen und Smudgesticks dann auch aus *Daumen hoch*!

Ich danke allen Teilnehmerinnen für den wahrlich inspirierenden Vormittag ... ihr seid alle klasse! Bis ganz bald...

Dachwurz / Hauswurz / Donnerbart

12. August 2020

Lateinischer Name: - Sempervivum tectorum -

Karl der Große ordnete einst an, die Dachwurz auf den Dächern seiner Reichsgüter anzupflanzen, um die Gebäude vor Blitzschlag zu schützen. Schon lange sah man in den Blüten den funkensprühenden Bart von Thor/Donar.

Der Gattungsname "Sempervivum" bedeutet "Ewiges Leben". Manche sehen in ihr auch ein Mandala oder Chakra.

Maria Treben verwendete ihn bei allerlei Hautflecken - vor allem aber Feuermale...aber auch Sommerssprossen, Altersflecken, etc.

Hildegard von Bingen bei eitrigen Ohren und in der Physica als Zeugungsmittel für den Mann..."[...] wenn der Samen fehlet [...]". Dazu muss gesagt sein, dass dies nicht zur Nachahmung empfohlen wird!

Dioskurides als Mittel bei Geschwüren...

Heute wird sie volksheilkundlich auch "deutsche Aloe Vera" genannt und auch so verwendet.

Auch sagt man volksheilkundlich nach, dass die Inhaltsstoffe positive Effekte bei Neurodermitis und Schuppenflechte in Form von Ölauzüge haben könnte.

Die Liste der volksheilkundlichen Überlieferungen ist seeehr breit gefächert.

Da es zu den Hundstagen so heiß ist, hier ein Rezept für ein Erfrischungsgetränk:

Ca. 2 Hauswurzblätter klein schneiden und auf ein Glas Wasser geben. Nicht länger als 30 Min ziehen lassen und heraus nehmen. Gekühlt mit Eiswürfeln genießen.

!!!ACHTUNG: Es wird heute nur noch empfohlen die Dachwurz/Hauswurz äusserlich zu verwenden! Eine Einnahme oder Überdosierung kann zu Durchfall und/oder Erbrechen führen! Bitte meinen RECHTLICHEN Hinweiß in der Fußzeile beachten.

Gedanke: Können Pflanzen fühlen...?!

10. August 2020

Schon mal eine Mimose (im Bild) berührt? Sie zieht sofort ihre Blätter zusammen.

In der Wissenschaft geht es immer darum, dass Pflanzen lediglich "Reize" besitzen und keine "Gefühle". Intelligenz wird der Pflanzenwelt komplett aberkannt.

Seit neusten fundierten wissenschaftlichen Studien gibt es plötzlich "Pflanzenneurologen" ... Professoren fanden bislang heraus, dass durchaus elektrische Impulse durch die Pflanzen strömen. Jede Wurzelspitze misst sekündlich Schwerkraft, Licht, Nährstoffe und Gifte. Diese Infos werden in jede Zelle geleitet und darauf entsprechend reagiert (= Vergleiche Maisstudie).

Es ist jetzt wissenschaftlich nachgewiesen, dass Schall in Form von schönen Klängen/Naturtönen Pflanzen kräftiger und gesünder wachsen lässt...KEIN "esoterischer Firlefanz" ;)

Man hat in den letzten Jahren so vieles aufgetan - z.B. dass manche Mutterbäume ihre Babys per Wurzeln mit Zucker versorgen, sich Artgenossen per Terpenen über Verschiedenes informieren .... und trotzdem sehen wir letztendlich nur einen leblosen/gefühllosen Zellhaufen der uns Nahrung/Rohstoffe/Sauerstoff liefert. Oder: den domestizierten Pflanzen (*überspitzt* Erdbeeren so groß wie Kinderköpfe) die Nahrung entziehen.

Schon als Kind bis heute könnte ich losheulen wie Idefix wenn ein Baum gefällt wird. In meinem Schrebergarten dürfen die Beikräuter auch im Beet bleiben. Sie schützen eher den Boden und alles darin als dass sie den anderen Pflänzchen Nahrung entziehen ;)

Das klingt jetzt alles sehr spirituell und von irgend etwas müssen wir Menschen leben - aber wie bei den Tierzucht auch - in Achtsamkeit und Dankbarkeit ist der richtige Umgang!

Wenn ich in meinen Kursen von "Kräutersegnen" und "Dankessprüchen" aus vergangener Zeit erzählen, spüre ich, wie Teilnehmer sich ihren Teil denken ;))) ABER unsere Ahnen hatten noch diese innige Beziehung und Dankbarkeit - von der wir "zivilisierten" und "fortschrittlichen" Menschen nochmals einiges lernen können.

Klette/Karde/Distel

08. August 2020

Oft erlebe ich, dass alles stachelige auf Kräuterwanderungen als Distel wargenommen wird. Dabei gibt es so viele verschiedene Stachel-Pflanzen ;) Z.B. die Karden, die Kletten und unter den Disteln zich Untergliederungen: Mariendistel, Kohlkratzdistel, Gänsedistel, Ackerkratzdistel....etc.

Sie alle haben ihre ganz eigene spannende Geschichten und Heilwirkungen. Kennst du die einzelnen Blüten auf dem Bild?

AUFLÖSUNG: Ackerkratzdistel, (oben) Krause Distel, (in der Mitte) Kohlkratzdistel, (rechts) behaarde Karde, (unten) große Klette

Eltern-Kind-Zauberwald-Walk

06. August 2020

War das schön mit euch! Danke!

Nachdem mich Eltern angesprochen haben, ob ich nicht auch mal was mit Eltern und Kindern in den Ferien machen möchte, kam innerhalb 48 Stunden der Eltern-Kind-Zauberwald-Walk zustande.

Wir waren noch nicht mal im Kaywald richtig drin, sahen wir schon so viele Tierchen: Eine Hornisse, welche einen zermatschen Apfel bearbeitete, Nacktschnecken, wundervolle bunte Schmetterlinge, dicke Käfer, ein Wespennest im Boden und später sogar noch einen Frosch und Libellen.

Mit einer Lupe betrachteten wir ganz genau das Hexenkraut, sahen den Baldrian, den Aronstab, Wurmfarn, Efeu und am schönsten: das mannshohe Kunigundenkraut welches hellrosa blüte und sich viele Tierarten darin tummelten. Wir standen alle davor und bewunderten das bunte Treiben auf den Wölkchenblüten.

Nach einer kurzen Stärkung mit Trinken und Essen aus der Natur ging es weiter mit einem Waldmärchen - kurz begleitet auf meiner Kalimba. Auf Grund der Stechmücken war es aber nur ein kurzes Vergnügen ;) Aber das gehört halt auch dazu!

Nach einem kurzen Marsch erreichten wir den verwunschen Steinbruch im Wald. Jedes Kind ist davon überzeugt, ein Fossil gefunden zu haben - die Pläne für ein Dino-Museum sind in vollem Gange...*zwinker*

Gemeines Hexenkraut

04. August 2020

Das "Gemeine Hexenkraut" - Circaea Lutetiana

Wenn ich gerade meinen Blog lese, denke ich - oh weih - jetzt hab ich wohl meinen Ruf als Hexe weg ;)))) Dann passt ja aber jetzt auch dieser Beitrag ganz gut *hihihi*.

Früher glaubte man, dass Frauen, welche die Blüte des Krautes essen, eine enorm unerwartete "bezirzende" Ausstrahlung auf Männer haben. Kirke (Circe) war in der griechischen Mythologie eine große Zauberin. Daher war das Kraut nie ein Heilmittel sondern immer ein Kraut für Zauber und Gegenzauber.

Manche Quellen sagen auch, sobald man das Kraut sehe oder auf das Kraut tritt, werde man sich im Wald verlaufen... daher auch der alte Name "Irrkraut".

Anscheinden wächst es auch dort, wo an Walpurgis die Hexen im wilden Flug Partikel ihres Besens verlieren (daher auch der Name "Waldpurgiskraut"). Da muss dann aber ganz schön was in Lauffen los sein!

Auf mich hat die Pflanze in der Tat eine ganz besondere Ausstrahlung... Schaut euch nur mal diese geheimnisvolle Blüte an... was sagt sie dir??? ;)

Wer sie in NATURA sehen möchte: beim Eltern-Kind-Zauberwalk am 6.8.2020 durch den Kaywald stelle ich sie euch vor...alles weitere unter dem Reiter "Termine".

Schnitterfest - Vollmond

03. August 2020

Die Ethonbotanik interessiert sich nicht nur für volksheilkundliche Pflanzennutzung, sondern auch für Mythologie, Segenssprüche und altes Brauchtum. Heute ist der 8. Vollmond nach Yule. Viele Heilkräuter strotzen geradezu vor Heilkräfte.

Nach der alten keltischen Mythologie stirbt mit dem Schnitt des Korns Lugh (daher ist heute das Fest Lugnashadh)...und er erwacht im Frühjahr wieder aufs Neue. Es ist unmöglich ihm ins Gesicht zu blicken, den Lugh strahlt so hell wie die Sonne.

In anderen Regionen wurde heute die Muttergöttin verehrt, deren Haare (das Korn) geschnitten wird. In vielen Kulturen, u.a. in Indien und Mexiko finden sich ähnliche "Pre-Ernt-Dank"-Feste bzw. das Einläuten der Ernte wieder.

Die Dankesopfer und bräuche sind ebenso unterschiedlich wie die Mythen- und doch alle ähnlich. Bauern ließen früher etwas Korn stehen, Kränze wurden mit Korn und Heilkräutern gebunden, Strohpüppchen gebastelt. Auch wurde bei einer goldgelben Bienenwachskerze bei diesem Vollmond das erste frischgemahlene Mehl als Brot verzehrt oder das erste geschnittene Korn ins Feuer geworfen. Die Lieste könnte unzählig weiter geführt werden.

Auch wenn ihr beim Discounter euer Mehl oder Obst kauft...vielleicht fällt euch heute ein ganz eigenes kleines dankbares Ritual für die Natur ein...

​​

...Danke - Mutter Erde.

Kindergarten Brombeerweg

28. Juli 2020

Heute durfte ich mit den "großen" Kindern des Kindergarten Brombeerweg in Lauffen  richtig Action machen... spielerisch lernten wir die Pflanzenwelt kennen. Wir horchten, rochen, hüpften und krochen durch die Wildwiese. Richtig toll, wie aufnahmefähig die "großen Kleinen" sein können. Nachdem bei einem Kind eine kleine verkrustete Wunde aufging und blutete, rief sofort ein anderes: "Schnell - kau eine Schafgarbe und mach sie drauf!" ;) musste ich lachen - so klasse!

Das größte Lob war für mich als eine Mama mir hinterher per WhatsApp schrieb, dass ihr Sohn ihr sagte, was man mit Breitwegerich bei einer Blase am Fuß machen kann... ich würde sagen: Ziel erreicht ;)

Liebe Kinder - es hat super Spaß gemacht mit euch und wünsche euch von ganzem Herzen doll viel Spaß und Erfolg bei eurem Start ins Schul-Leben!

Hundstage ab 22.Juli 2020

22. Juli 2020

Ab heute, dem 22. Juli 2020, beginnen die Hundstage...Sirius ist am Himmel wieder in der Nacht zu sehen - im Sternbild des großen Hundes. Wir Menschen wie auch Tiere können in den nächsten 30 Tagen geplagt werden von schlechtem Schlaf, Herzflattern und Konzentrationsstörungen.

Unsere Pflanzenwelt lässt genau zu dieser Zeit natürlich das richtige Kraut wachsen: das Eisenkraut. Es blüht zu den Hundstagen und ist genau gegen die benannten Beschwerden.

 

Gerne gehe ich in meinem Newsletter näher auf diese besondere Zeit, den Stern Sirius und dem Eisenkraut darauf ein (Hinweis: erscheint in den kommenden Tagen).

 

Also: wenn du noch nicht angemeldet bist... huschhusch ;)

Roter Fingerhut (Digitalis purpurea)

20. Juli 2020

Die meisten kennen den roten Fingerhut als Garten- oder Giftpflanze. Manche wissen, dass er aber auch ein sehr wirksames Mittel gegen Herzinsuffizienz ist (Digitalis). Eine zu hohe Dosierung kann schnell tödlich sein- daher Finger weg und lieber zur Apotheke gehen! ABER mich interessieren ja immer auch die Stories hinter der Pflanze ...

..wusstest du, dass geimeine Feen die Blüten dem Fuchs über die Füßchen ziehen, damit er sich besser und leiser in die Hühnerställe schleichen kann? Der Beweiß ist offensichtlich, dass es die Feen waren: die Fingerabdrücke der Feen sind noch immer in der Blüte zu erkennen... schau dir mal ganz genau so eine Blüte an ;)

Daher heißt der rote Fingerhut im Volksmund Fuchshandschuh und im Enlischen Foxglove!

​​

Und falls du dich im Wald verläufst - die Blüten weisen dir den Weg Richtung Süden... falls die Feen nicht wieder Unfug treiben ;)))

Deckelwachs

14. Juli 2020

Dieses Wochenende durfte ich bei der "Ökologischen Geimeinschaft Martinshof" Neibsheim viel über die Bienchen lernen. Schließlich verarbeite ich als Kräuterpädagogin viele Bienenprodukte wie Honig, Propolis oder Wachs. Da sollte man sich schon über den Tellerrand weiterbilden ;).

Noch nie stand ich neben einen geöffneten "Bienenhaus" bzw. Bienenstock...wohlbemerkt ohne einem Imkeroutfit und diesem Rauchdings (Smoker) wie man es sonst kennt. Ein wenig "Angst" schwingte anfangs mit...verlor sie aber dann auf Grund der Faszination. Auch der Imker Pano war ohne Handschuhe und genauso relaxed wie seine Bienchen - selbst bei der Entnahme der Bienenwaben. Die entweichende Luft aus dem Stock roch unglaublich gut...

Der "Herr der Bienen" also Pano erkennt tatsächlich anhand der Pollen, was die Bienchen gerade so sammeln. Denn Bienen sammeln nicht kreuz-und-quer was ihnen an Blümchen in den Weg kommt. Nein - sie sammeln sortenrein. Z.B. nur Borretsch oder nur Lindenblütenpollen. Der ökologische Imker hat eine sehr liebevolle und achtsame Einstellung zu seinen Tierchen...das gibt er begeistert weiter und schmeckt man im sehr leckeren Honig!

Auch mit auf dem Hof gehört die Sina...sie ist nicht "nur" eine Kräuterpädagogin-Kollegin von mir... Sie machte uns leckeren frischen Tee und veganen Schoko-Kuchen mit frischen Früchten aus dem Garten...war der lecker! Beeindruckend ist auch ihre Sammlung an Minzpflanzen aus der ganzen Welt.

Die Daniela vom Hof zeigte uns alle Tiere...die meisten aus schlechter Haltung übernommen... auf dem Hof haben sie dafür beste Verhältnisse. Da könnte manch Hasenbesitzer sich noch was abschauen!!!

Ein Besuch auf dem Martinshof in Neibsheim kann ich jedem nur Empfehlen - ich stelle gerne den Kontakt her.

Den frischen Deckelwachs von den Martinshof-Bienchen verarbeite ich die Tage zu.... lasst euch überraschen....mehr bald hier....

Korbblütler - Symmetrie des Universums

10. Juli 2020

Anhand des Bildes in Makro-Aufnahme weiß man, warum der Korbblüter ein Korbblütler ist: ein Korb voller Blüten ;)

Symmetrien sind ein Ordnungsmuster unseres Universums: Das Geheimnis über symmetrische Muster finden wir vom Einzeller, über Blüten, über den Menschen bis ins Universum....Wissenschaftler aus aller Welt beschäftigen sich damit schon seit langer Zeit, haben aber noch längst nicht alle symmertrischen Baustrukturen begreifbar erforschen können. Schaut euch mal ein Gänseblümschen ganz genau an... es scheint sich tatsächlich das Universum drin zu spiegeln... ;)

Altes Heilmittel: Kamillenwasser

2. Juli 2020

Schon mal von Kamillenwasser gehört? Es ist kein Tee - aber auch kein reines ätherisches Öl.

Durch Destillation im Kochtopf mit "Kühlung" von oben (große Schüssel mit Eiswasser gefüllt) erhält man einen Kamillenauszug/Kamillenwasser welches wiederum in eine Auffangschale im Topf tropft. Dieses Kräuterwasser haben schon früher die Landwirte hergestellt, um die Heilkräfte der Kamille in den Winter mitzunehmen. Dieses gewonnene Hydrolat mit ätherischen Ölen ist quasi konzentrierter Tee. In sterielen Flaschen abgefüllt, ist es für 1 Jahr im Kühlschrank haltbar. Ich verwende es als Zugaben für selbstgemachte Salben, bei Hautunreinheiten, als Zusatz bei Inhalationen und bei allen Kamille-typischen Wehwehchen.

Die Kamille hat eine antibakterielle, wundheilende und entkrampfende Wirkung, was volksheilkundliche bei Hauterkrankungen, Magen-Darmerkrankungen, Atemwegsproblemen sowie Menstruationskrämpfen verwendet wurde/wird. Sie hat so viele wunderbare Eigenschaften, welche hier garn nicht alle aufzählbar sind.

Manche Menschen sagen: Sie lässt alles wieder gut werden. Egal ob in unserem Körper oder auf den aufgerissenen Stellen des Ackers/Schutthalte/Bodens.

Kräuter Himmelreich goes Instagram

30. Juni 2020

Lange Zeit habe ich mich gegen Facebook etc. gewehrt - aber jetzt bin ich doch dabei...zumindest auf Instagram. Ein bisschen Präsenz in den Sozialen Medien ist dann wahrscheinlich doch nicht so eine schlechte Idee...

 

Gerne könnt ihr mir auch bei Instagram folgen. Einfach den Instagram-Button in der Fußzeile anklicken oder hier dieses Bild. Du kannst die Bilder und Storys leider nur öffnen, wenn du bei Instagram angemeldet bist. Ansonsten gibt es hier auf meiner Website eh alles viel ausführlicher ;)

Danke - Kräuterführung zur Annalinde

24. Juni 2020

Bei unsererKräuter-Klang-Wanderung zur Anna-Linde in HN/Kirchhausen hatten wir das beste Wetter. Wir bestimmten die Pflanzen und Bäume am Wegesrand, welche zur Sonnwend bzw. Johannistag sehr viel Heilwirkung besitzen.

Nachdem wir über die verschiedenen Legenden des Baumes sprachen, kehrten wir unter den "Fittichen" der Annalinde ein. Bestimmt 1 Mio Bienchen summten über unseren Köpfen im Baum. Der blühende Lindenbaum vibrierte geradezu. Ein ganz besonderes Naturschauspiel unter dem 350 Jahr alten Baumriesen.

Unter der auslandenden Linde begleitete ich ein passendes Märchen mit sphärischen Klängen meiner Handpan....traumhaft schöner Sonnenuntergang inklusive ;) Ein von mir kräuterlicher Snack darf dabei auch nie fehlen... ich danke allen Teilnehmern - es war wieder "wunder"-voll!!!

Johanni-Nüsse

7. Juni 2020

Habt ihr schon mal Johanni-Nüsse gegessen? Eine wahre Geschmacksexplosion - namnamnam! Eigentlich sind es Walnüsse, welche man jetzt vor Sonnwend sammelt und mehrere Tage/Wochen in Wasser ausziehen lässt. Danach werden sie bei mir mit Zucker und vielen feinen Gewürzen eingekocht und nach 1 1/2 Jahren fertig...sowas habt ihr noch nicht gegessen - meine sind natürlich die Besten! ;))

Wir genießen diese Delikatesse mit jungen Gierschblättern und Schafskäse....sooo lecker! Bei meinen zukünftigen Workshops verrate ich euch mein Geheimrezept.

Salbei-Honig-Bonbons DiY

2. Juni 2020

In einem uralten Heilkräutergarten in Italien steht sinngemäß in Stein geschrieben: "Warum müssen Menschen sterben, wenn sie Salbei im Garten haben?" Wenige Meter weiter steht die Antwort: "Da gegen den Tod kein Kraut gewachsen ist" ;)

Dies deutet darauf hin, welche ungeheure Kraft der Salbei besitzt. Seine ätherischen Öle sind nicht "nur" antiviral sondern auch wachstumshemmer für Bakterien und Pilze. Grund für den Wachstumshemmer ist die Ursolsäure.

Übrigends kommt der Salbei nicht unbedingt aus dem Mittelmeerraum. Auch bei uns gibt es den heimischen Wiesensalbei.

Am meisten bekannt ist aber die Wirkung des Salbeis im Mund und Rachenraums. Der Salbei-Tee oder Salbeisirup kann Abhilfe bei Entzündungen schaffen. Meine inzwischen perfektionierten Salbei-Honig-Bonbons sind nicht nur lecker sondern auch gesund (abgesehen vom Zucker). Es braucht schon ein wenig Fingerspitzengefühl. Die ersten Portionen wollten nicht hart werden. Dann wurden sie bitter- andere zerflossen nach wenigen Tagen zu einer Matschepampe. Ganz stolz präsentierte ich meinen Kräuterfrauen meine ersten gelungenen Bonbons - sahen aber mehr nach Fluss-Steinen aus... man hatte auch ordentlich was im Mund zum lutschen *ich-lache-Tränen*. Heute habe ich das Augenmaß oder Feeling heraus, wann die Masse soweit ist... so... hier das Rezept:

1 EL Honig (ich unterstütze die Regionalen Imker)

1 handvoll frischen Salbei ganz frisch geschnitten

100g  Zucker (zum Karamelisieren hat sich der weiße Zucker besser als Rohrzucker oder Xylit bewährt)

2EL Wasser

1 EL frisch gepressten Zitronensaft

Im nächsten Newsletter erzähle ich euch mehr über die Bonbonzubereitung und dem Salbei allgemein...

Holla die Waldfee - "Hollerküchle"

20. Mai 2020

Taditionell wurden früher zu Sonnwend (21. Juni) die "Hollerküchle" gereicht. Das sind aufgeblühte Hollunderblüten in Teig ausgebacken. Schmeckt nicht nur sehr gut - die ähterischen Öle sowie die schweißtreibenden Inhaltsstoffe waren zudem in früheren Zeiten ein bewährtes Mittel bei trockenem Husten, fieberhaften Erkältungen mit Atemwegserkrankungen. Man kann daraus den bekannten Hollunderblütensirup oder einfach eine Bowle zaubern. Achtet beim Sammeln immer darauf, nicht direkt an der Straße oder anderen umweltbelastenden Stellen zuzugreifen. Und immer dem Baum in Achtsamkeit was übrig lassen! Eine Faustformel sagt, immer 1/3 darf man nehmen.

Ein leichtes Rezept für die Hollerküchle funktioniert wie folgt:

 

20 bis 30 Holunderdolden ohne Blätter (die Blüten müssen geöffnet sein, nicht abwaschen)

3 Eier (zuerst das Eigelb von Eiweiß trennen)

200g Dinkelmehl

3 EL Honig

1 Prise Salz

Öl zum Ausbacken

Den Teig ohne die Holunderblütendolden und Öl zubereiten. Dabei alles ausser das Eiweiß verrühren und nachträglich das steif geschlagene Eiweiß vorsichtig unterheben. Die Dolden in den Teig tunken und in reichlich Öl ausbacken.

Um den Holler ranken sich einige Mythen und Legenden! Doch grundsätzlich war er "die" Hausapotheke. In meinen Wanderungen und Workshops erzähle ich euch gerne mehr über dieses tolle Pflanzenwesen.

IMG-20200517-WA0014.jpg

Mai ist Maiwipfelzeit

17. Mai 2020

Wusstet ihr, dass man mit den Triebspietzen von Fichte, Tanne und Douglasie viele tolle Dinge zubereiten kann? Sie sind u.a. stark Vitamin C haltig und schmecken auch noch lecker - egal ob als Hustensirup, Tee oder lecker mit Schokoglasur als "gesunder" Snack. Doch vorsicht! Nicht mit der hoch giftigen Eibe verwechseln! Gerne zeige ich dir bei meinen Baumworkshops auf was du achten musst.

Auf dem Bild siehst du meinen Ansatz für einen volksheilkundlichen Hustensirup nach Omas Art. Dazu benötigst du lediglich die Triebspitzen der Fichte (also nur jetzt im Mai die hellgrünen Teile) und Rohrzucker. Schichte sie nacheinander in einem Glas. Beginne und Ende immer mit dem Rohrzucker. Lass das Glas an einem warmen Ort ca. 4 Wochen stehen und schüttele das Glas hin und wieder. Der Zucker nimmt alle guten Stoffe auf. Nun siebe die Zweige ab und geb den Sirup in ein steriles Glas. So ist der Maiwipfelsirup im Kühlschrank mehrere Monate haltbar.

Mein Favorit ist definitiv die Douglasie - sie richt und schmeckt eher nach Orange als wie die Fichte nach Zitrone - aber das ist ja bekanntlich Geschmacksache ;)

Screenshot_20200518-151647.jpg

Zertifizierung

11. Mai 2020

Jetzt bin ich mit Brief und Siegel geprüfte und zertifizierte Kräuterpädagogin... d.h. Ärmel hochkrempeln und los geht`s... Schulen, Kindergärten und Seniorenheime - ich komme!

IMG-20200424-WA0004.jpg

Weißdorn - bei Herzensangelegenheiten

18. April 2020

Überall blühen weiße Blüten - Apfel, Kirsche, Schlehen - aber jetzt zu guter letzt auch noch der Weißdorn. Viele behaupten, der wildwachsende Halbstrauch hätte einen "muffigen" Geruch. Trotzallem liebe ich diese Pflanze - sie gehört zu den Rosengewächsen. Manche von euch haben vielleicht schon Medikament für den Kreislauf oder bei Herzbeschwerden genommen- oft ist hier der Weißdorn mit seinen tollen Inhaltsstoffen im Spiel.

Unsere Vorfahren wussten schon früher ohne wissenschaftliche Messmethoden über diese heilkräftigen Wirkung. Jetzt kann man die hübschen Blüten und Blätter sammeln und trocknen und im Herbst die roten Früchte. Gerne zeige ich dir im Herbst wie man diese Pflanze bestimmt und verarbeitet. Einfach ab und an hier beim Reiter "TERMINE" vorbei schauen...

Anmerkung: Vorerst finden auf Grund der momentanen Lage keine Workshops statt.

IMGP3545.jpg

Coronazeit-Wie kann ich mich schützen?

10. April 2020

Leider müssen sämtliche Workshops mit euch ausfallen. Immer wieder werde ich gefragt: Was kann ich gegen Corona für Heilkräuter nehmen? Da ich kein Arzt/Apotheker/medizinischer Wissenschaftler bin kann und darf ich darauf keine Antwort geben. Aber ich kann dir sagen, welche Kräuter, Sträucher, Bäume dein Immunsystem richtig stärken können, damit Viren und Bakterien nur schwer eine Chance bei dir haben- z.B. wächst im Moment die Brennnessel mit 7 mal mehr Vitamin C als eine Zitrone. Es gibt viele  heimische Pflanzen (darunter auch Sträucher und Bäume) welche antiviral, antibatkeriell und voller Vitalstoffe sind! Es gibt sogar Pflanzen, welche wissenschaftlich nachweislich gegen manche Arten von Corona-Viren (nicht untersucht COVID-19) sind. Schon unsere Ahnen konnten sich zum Teil mit den richtigen Mitteln sogar gegen die Schwarze Pest behaupten. Gerne mache ich auch mit dir eine 1:1 Wanderung zu tollen Heilpflanzenspots und erzähle dabei die Hintergründe - natürlich mit angemessenem Abstand und Einhaltung der Hygieneregeln. Bleibt gesund...

IMGP3591.jpg

Vorfrühlingshafte Kräuterwanderung

22. März 2020

Steinzeit- Kelten- Hexenkräuter. Was unsere Ahnen über unsere Heilkräuter wussten. Lasst euch entführen in die mystische Pflanzenwelt gepaart mit neusten Studien. Zusammen mit einem Pilzexperten erkunden wir im Naturschutzgebiet Lauffen das Seeloch. Nach ca. 1 1/2 Stunden über Stock und Stein lade ich euch zu selbstgemachten Leckereien aus der Natur zum Trinken und Essen ein. Teilnehmerzahl begrenzt. Bitte anmelden...

20191211_194703.jpg

Kräuter-Klang-Meditation

Februar 2020

Mal einfach abschalten und sich komplett entspannen... dabei sphärische Klänge lauschen und sich bei einem Märchen viel Wissen über eine Heilpflanze aneignen - geht nicht? Geht jawohl ;) komm einfach bei der nächsten Kräuter-Klang-Meditation vorbei. Sei gespannt - und entspannt...

photo.jpg

Kräuter Himmelreich geht an Start

Januar 2020

Kräuter Himmelreich geht offiziell an den Start - juhuuu! Nach Gesprächen mit IHK, Finanzamt und allen anderen Behörden ist es nun offiziell - samt Steuernummer. Jetzt kann es losgehen.

Möchtest du regelmäßige Post von mir ? Gerne sende ich dir neue Termine, Rezepte und aktuelles aus dem Kräuterleben zu.

  • Instagram

RECHTLICHES (muss leider sein):

Die auf dieser Website enthaltenen Informationen können die Beratung durch einen Arzt NICHT ersetzen! Sie sind keine medizinische Anweisung und dienen lediglich der Wissensvermittlung von alter Volksheilkunde wie es die Großmütter noch wussten. Sie sind nicht mit einer ärztlichen/medizinischen Sprechstunde beim Arzt/Apotheker zu vergleichen. Die Umsetzung der hier gegebenen Infos sollte daher immer mit einem qualifizierten Therapeuten abgesichert/besprochen werden. Das Nachahmen von Rezepten erfolgt auf eigene Gefahr und in eigener Verantwortung des Users!

© 2020 by Kräuter Himmelreich und WIX